Farbige Strände: Pink, Grün, Schwarz – Diese Strände leuchten bunt

Farbige Strände

Auf der ganzen Welt gibt es unzählige Strände, die alle einen eigenen Charme besitzen. Besonders beeindruckend sind die Strände, die über einen Sand verfügen, der von der gängigen Farbe abweicht. So findet man Strände mit grünem, pinken oder schwarzem Sand. Die folgende Liste beschreibt die 10 schönsten farbigen Strände der Welt:
 

SCHWARZ: Puerto Naos, La Palma

SCHWARZ: Puerto Naos, La Palma
Foto: TasfotoNL/iStock

Ein Strand mit schwarzem Sand könnte glatt einem Science-Fiction-Film entsprungen sein. Dem ist aber nicht so, denn solch einen Strand gibt es wirklich und zwar auf der spanischen Kanareninsel La Palma. Dort befindet sich der Strand Puerto Naos, der sich über mehrere hundert Meter Länge erstreckt. Der schwarze Sand ist durch den Lavasand der Vulkane entstanden und bildet einen beeindruckenden Kontrast zum Grün der Palmen und dem Weiß der Häuserfassaden.
 





ROT: Red Sands Shore, Prince Edward Island, Kanada

ROT: Red Sands Shore, Prince Edward Island, Kanada
Foto: CarbonBrain/iStock

Der Strand Red Sands Shore befindet sich in der Provinz Prince Edward Island im Osten Kanadas. Sein intensives Rot sucht seinesgleichen auf der Welt. Durch roten Sandstein und eine hohe Konzentration an Eisen, konnte dieser Strand entstehen. Bei diesem Anblick fragt man sich nur, wie die Schuhe nach einem Strandspaziergang wohl aussehen werden.
 

ROSA: Pink Beach, Komodo, Indonesien

ROSA: Pink Beach, Komodo, Indonesien
Foto: ad121an/iStock

Der rosa Sand am Pink Beach auf der Komodo Insel, in Indonesien, entsteht durch die Mischung aus weißem und roten Sand. Der rote Sand entsteht durch die Rückstände der rosafarbenen Orgelpfeifen-Korallen, die sich im vorgelagerten Riff befinden. Der Strand wirkt menschenleer und lässt wahre Urlaubsträume entstehen.
 

GRÜN: Papakolea, Hawaii, USA

GRÜN: Papakolea, Hawaii
Foto: TomintxOwn work, CC BY-SA 4.0

Bei Hawaii denkt man zunächst an blauen Himmel und sattgrüne Wälder mit vielen Vulkanen. Tatsächlich gibt es auf Hawaii einen Strand, der in der Farbe Grün erstrahlt. Der Papakolea Beach befindet sich auf der Insel Ohau in der Nähe des Vulkans Mauna Loa. Diesen Strand kann man nur zu Fuß erreichen und allein das macht ihn schon besonders. Aus dem Gestein des Vulkans wird das Mineral Olivin herausgewaschen, welches dem Strand die außergewöhnliche Farbe verleiht.
 

WEISS: Hyams Beach, Australien

WEISS: Hyams Beach, Australien
Foto: lovleah/iStock

Angeblich ist der weiße Sand am Hyams Beach in Australien der weißeste der ganzen Welt. Im Bundesstaat New South Wales gelegen, kann der Strand sogar mit einem Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde aufwarten. Am besten man reist einmal selbst dorthin, um sich von dem einmaligen Weiß überzeugen zu lassen.
 

SCHWARZ: Jökulsárlón, Island

SCHWARZ: Jökulsárlón, Island
Foto: dmathies/iStock

Auch im nördlich gelegenen Island gibt es einen Strand mit Sand aus Basalt, der durch seine außergewöhnliche Farbe besticht, einem sehr dunklem Schwarz. Zwar wird dieser nicht zum Baden genutzt, da die Temperaturen dort eher eisig sind, aber allein ein Besuch des Strandes hinterlässt einen Eindruck. Der Strand befindet sich am Jökulsárlón, welches der größte isländische Gletschersee ist, der auch eine Verbindung zum Meer besitzt. Darin befinden sich große im Wasser schwimmende Eisblöcke, die in kleinen Stücken auch am Strand zu finden sind. Der Kontrast zwischen dem Weiß des Eises und dem Schwarz des Strandes ist einmalig.
 

VIOLETT: Pfeiffer Beach, Kalifornien, USA

VIOLETT: Pfeiffer Beach, Kalifornien, USA
Foto: https://www.flickr.com/photos/jurvetson/79849265 – CC BY 2.0

Die Kristalle des Sandes am Pfeiffer Beach in Kalifornien, USA, haben die besondere Eigenschaft, dass sie in einem blassen Violett schimmern. Vor allem beim Sonnenuntergang tauchen die letzten Sonnenstrahlen den Strand in dieses beeindruckende Farbspiel. Der Strand ist vom legendären Highway Nr. 1 zu erreichen, aber blöderweise ist er nicht ausgeschildert. Man könnte vermuten, dass die Einheimischen dieses Naturschauspiel nicht mit hunderten Touristen am Tag teilen möchten.
 

ORANGE: Xi Beach, Griechenland

ORANGE Xi Beach, Griechenland
Foto: pavlemarjanovic/iStock

Der orangefarbene Sand am Xi Beach auf der Insel Kefalonia, in Griechenland, besticht durch seine warme Farbe. Das seichte Wasser lädt zum entspannten Baden bei warmen Temperaturen ein.
 

WEISS: Caladesi Island, Florida, USA

WEISS: Caladesi Island, Florida, USA
Foto: Erin Cadigan/iStock

Das Caladesi Island liegt in der Nähe der Stadt Clearwater im US-Bundesstaat Florida. Dort gibt es den unglaublich weißen Sandstrand, wo der Sand so fein ist, dass er an Puderzucker erinnert. Wer möchte sich dort nicht einmal zum Sonnen niederlassen? Im Jahr 2008 wurde dieser Strand sogar zum schönsten der ganzen USA gewählt.
 

PINK: Pink Sands, Harbour Island, Bahamas

PINK: Pink Sands, Harbour Island, Bahamas
Foto: zxvisual/iStock

Die Bahamas sind für viele Menschen ein Reiseziel ihrer Träume. Die Glücklichen unter uns, die sich diesen Traum erfüllen können, werden vom Anblick des Pink Sands Strandes überrascht sein. Zunächst werden die Besucher meinen, eine rosarote Brille auf der Nase zu haben, aber das ist eben dort meist nicht der Fall. Der Sand am Strand glänzt in einem leichten Pink, was er kleinen Meeresbewohnern mit einem roten Panzer zu verdanken hat. Diese Kleinstlebewesen sind in einem Riff zu Hause, das vor dem Strand im Atlantik liegt. Die Mischung der roten Pigmente mit dem Sand ergibt diese einzigartige pinke Farbmischung.
 

GLITZER: Malediven

GLITZER: Malediven
Foto: Digital_Editor/iStock

Auf den Malediven gibt es einen Strand, an dem das Wasser silber-blau leuchtet und bei Nacht ein wahres Naturschauspiel darstellt. Es ist nicht das Wasser selbst, was so beeindruckend leuchtet, sondern es sind Mikroorganismen im Plankton, die dies möglich machen. Chemische Prozesse bringen das Wasser zum Leuchten und das nur, wenn das Wasser in Bewegung gebracht wird, z.B. durch Wellen oder durch ein Surfbrett.

 

Titelfoto: watcherFF/iStock
 

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>