Heidelberg für junge Touristen –
Die Stadt, die Millionen Menschen anzieht

Sind es das Heidelberger Schloss, die Alte Brücke oder die Altstadt, die jährlich unzählige Touristen begeistern? Die Antwort ist nicht einfach, denn beinahe jede Ecke hat hier ihren ganz eigenen Charme und Reiz. Schon in den 50er Jahren wurden über Heidelberg ganze Lieder und Filme geschrieben und dies aus gutem Grund. Die Strophen zu „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ kennen bis heute noch viele. Wer jetzt denkt, Heidelberg sei nur etwas für die ältere Bevölkerung und Touristen aus dem Ausland, der irrt sich. Die weltbekannte Stadt am Neckar verzeichnet jährlich über eineinhalb Millionen Besucher und seit 2019 kamen erstmals über Zweidrittel aus dem Inland.

Städtereisen sind hoch im Trend, sei es bei jungen oder älteren Touristen. Der Drang, mal eben über das Wochenende zu verreisen wird immer größer und die Möglichkeiten schnell von einer Stadt zur nächsten zu kommen, sind heute mehr als gegeben. Abhängig vom eigenen Wohnort erreicht man Heidelberg perfekt mit der Deutschen Bahn und dem Auto. Für die, die weiter weg leben oder generell lieber fliegen, um wertvolle Zeit zu sparen, ist Frankfurt am Main der perfekte Flughafen. Von hier aus braucht man mit dem Mietwagen nur 40 Minuten in die Heidelberger Innenstadt, mit dem ICE von Frankfurt schafft man es in etwa 30 Minuten.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch Heidelberg

Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar, kurz VRN, bietet auf deren Webseite diverse Pakete, um sich schon vor der Anreise über die Gegebenheiten zu informieren. Ein 3-Tages-Ticket liegt preislich bei rund 17 Euro. Hier stehen dir dann die Straßenbahnen und Busse des VRN zur Verfügung, die dich recht komfortabel und schnell von einem Punkt in Heidelberg zum nächsten bringen.
Während in Großstädten wie Berlin die „Öffis“ (öffentliche Verkehrsmittel) alle zwei bis drei Minuten an der Haltestelle angerollt kommen, muss man in Heidelberg etwas länger warten. Hier macht es Sinn, sich vorher die Fahrpläne genau anzusehen, denn je nach Ziel, kommen die Öffis hier alle fünf Minuten, teilweise dauert es allerdings auch deutlich länger. Es kann also schon mal ärgerlich sein, wenn man die Bahn vor den Augen davonfahren sieht.

Tipp: Ein Ticket, um vom Hauptbahnhof zum Hotel zu kommen, macht durchaus Sinn. Wenn man sich für ein zentral gelegenes Hotel entscheidet, dann kommt man in Heidelberg auch sehr gut zu Fuß zurecht, denn letztendlich ist diese Stadt nicht die weitläufigste und da es bei einer Städtereise darum geht etwas zu sehen, stören ein paar extra Schritte kaum.

Das Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss

Es ist wohl DAS Wahrzeichen Heidelbergs und gleichzeitig eine der ältesten und berühmtesten Ruinen Deutschlands. Nicht umsonst zählt das Schloss zu den meistbesuchten touristischen Sehenswürdigkeiten Europas und ist somit ein Must-see, wenn man sich für eine Städtereise in dieser Stadt entscheidet. Von den im Freien liegenden Plattformen hat man einen traumhaften Blick über beinahe ganz Heidelberg.

Sowohl die Alte Brücke, die Altstadt, die Fußgängerzone und der Neckar lassen sich von dort oben perfekt bewundern. Bei guten Wetter kann man problemlos kilometerweit ins Land blicken und die umliegenden Städte und die bergige Landschaft am Horizont betrachten. Wer sich die 8 Euro Eintritt für Erwachsene sparen möchte und auf das Herumlaufen im Inneren dieses Schlosses problemlos verzichten kann, der macht einen Spaziergang um die äußeren Mauern und gelangt beinahe automatisch zu einer Aussichtsplattform, die der im Inneren des Schlosses in nichts nachsteht. Die kalten und hohen Mauern im Inneren haben allerdings ihren Charme und sind die Eintrittsgebühren wert.

Die Heidelberger Altstadt

Altstadt Heidelberg

Heidelberger Altstadt

Die Altstadt gehört zweifellos zu einer der schönsten, die Deutschland zu bieten hat. Jahrhundertealte Gebäude und Marktplätze laden zum Erkunden ein, während über ihnen andächtig das Heidelberger Schloss thront. Die Hauptstraße, Heidelbergs Fußgängerzone, ist die wichtigste Einkaufsstraße. So reihen sich hier die verschiedensten Stores, Boutiquen und Restaurants aneinander.

Hier ist es ebenfalls völlig egal, ob man sich zum Frühstück trifft, zum Mittag- oder Abendessen oder einfach nur, um spät abends durch die Bars zu ziehen. Bei einem einzigen Besuch wird es während eures Trips kaum bleiben. Besonders von Donnerstag bis Samstag sind die Bars hier teilweise sehr voll. Das Publikum ist bunt gemischt, auch wenn man zum Wochenende hin unweigerlich feststellt, dass Heidelberg eine der bekanntesten Universitätsstädte unseres Landes ist. Angehende Mediziner, Juristen und Abiturienten übernehmen dann das abendliche Stadtbild und machen einen Trip für junge Touristen erlebenswert.

Als Tipp für die Frauen: Die gepflasterten Straßen machen ein Laufen in hohen Absätzen teilweise recht mühselig. Die Fußgängerzone ist zwar sehr gut gepflastert, doch gerade in der Altstadt ist dies nicht überall der Fall.

Das musst du erlebt haben

Bergbahn Heidelberg

Heidelberger Bergbahn

Bergbahn: Wenn du etwas Besonderes erleben möchtest und gleichzeitig nicht zu Fuß zum Schloss, der Molkenkur oder dem Königsstuhl möchtest, dann ist diese Standseilbahn dein bevorzugtes Beförderungsmittel. Vom Kornmarkt aus (am Rande der Altstadt) fährt die Molkenkurbahn vorbei am Schloss zur Molkenkur, einer ehemaligen Kuranlage. Hier steigt man bequem in die Königstuhl-Bahn um und erreicht nach kurzer Zeit sein Ziel.

Königstuhl (mit Kindern): Der Königstuhl ist der höchste Berg der Bergstraße und des Kleinen Odenwaldes. Von hier oben, in etwa 570 Meter Höhe, hat man einen großartigen Blick über Heidelberg und alles, was an diese Stadt angrenzt. Für Kinder wartet auf dem Gipfel des Königstuhls das Märchenparadies, eine Art kleiner Freizeitpark.

Neckarwiese: In den Sommermonaten ist die Neckarwiese eines des Hotspots dieser Stadt. Hier trifft sich von früh morgens bis spät abends Jung und Alt. Sei es, um in der Sonne zu entspannen, zum Fußball- oder Badminton spielen oder um die Zeit mit Freunden und Picknick zu verbringen. Das Panorama, welches man von der Neckarwiese aus hat, ist unbeschreiblich.

Tretboot: Im Winter ist der Tretbootverleih zwar geschlossen, doch wer in den Sommermonaten Heidelberg besucht, der sollte sich eine Fahrt mit einem Tretboot auf dem Neckar nicht entgehen lassen. Für diejenigen, die wenig Begeisterung für das Selbsttreten aufbringen können, stehen ebenfalls Boote mit kleinem Außenmotor zur Verfügung. Diese lassen sich flexibel ausleihen. In der Regel ist man hier mit 60 Minuten gut bedient und hat ebenfalls alles gesehen. Vom Bootsverleih geht es flussauf- sowie flussabwärts, entlang an Schleusen, der Altstadt, Stadtmauern und einer kleinen Insel auf dem Neckar.

Party am Wochenende

Wenn es um große Clubs geht, gibt es sicherlich bessere Städte als Heidelberg. Diverse Clubs haben über die Jahre versucht Fuß zu fassen, mit wenig Erfolg. Ein Laden, der allerdings jeden Freitag und Samstag extrem gut besucht ist, ist das Ziegler in der Bergheimer Straße, unweit des Bismarckplatzes und der Hauptstraße und somit mitten in der Stadt.
Generell geht es hier erst später los, da die meisten Heidelberger zuerst durch die unzähligen Bars ziehen. Die Musik ist im Ziegler teilweise bunt gemischt, jedoch in der Regel sehr Hip-Hop, RnB und Charts-lastig, die Stimmung ist ausgelassen und die Preise an der Bar eher im unteren Bereich, da zum Hauptpublikum Studenten gehören.

Alte Brücke Heidelberg

Die Alte Brücke im Herzen der Altstadt Heidelbergs

Hotelempfehlungen

Ein Kurztrip steht und fällt nicht zuletzt mit der richtigen Unterbringung. Hier hat jeder seine persönlichen Vorlieben. Heidelberg bietet von Jugendherbergen bis hin zu großen Hotels alle Arten von Unterbringung. Um möglichst gut zu Fuß voran zu kommen, empfiehlt sich ein Hotel im Stadtkern.
Wir haben zwei Hotels getestet und diese für gut befunden. Zum einen gibt es in der Bergheimer Straße das NH Hotel Heidelberg. Ein Haus der 4-Sterne-Klasse. Je nach Saison liegt ein Doppelzimmer hier bei rund 70-80 Euro pro Nacht. Alternativ und für diejenigen, die es gerne etwas gehobener möchten, gibt es den bekannten Europäischen Hof in der Friedrich-Ebert-Anlage 1.

Vom NH Hotel Heidelberg aus, ist man in etwa 5 Gehminuten in der Fußgängerzone und somit mitten in der Stadt. Der Europäische Hof liegt bereits mitten im Zentrum ist hat eine absolut prädestinierte Lage. Ein Traditionshaus, welches zwar in die Jahre gekommen ist, aber deshalb nicht an Charme verlor. Preislich kann man hier für ein Doppelzimmer mit etwa 240 Euro pro Übernachtung rechnen.

Wer auf der Suche nach noch mehr Städtereisen ist und dabei viel Wert auf Landschaft und Natur legt, der findet tolle Tipps und Informationen bei unseren „10 grünsten Städten der Welt„.

Fotos: eyetronic, fottoo, Smileus, pure-life-pictures / stock.adobe.com; Ajouré Redaktion

Verwandte Artikel

Beliebte Beiträge

Kurztrip gefällig? Wie wär’s mit: Singapur!

Singapur, eine tolle Destination für einen Stopp-Over oder Kurztrip Ich liebe Kurztrips. Einfach mal raus....

Die besten Reiseziele für Instagram – Unglaubliche Fotos warten...

Heute ist ja jeder irgendwie Fotograf/-in, zumindest wenn man mal einen Blick in die...

Anzeige: Winterurlaub im Bayerischen Wald – Schneespaß für die...

//analytics.blogfoster.com/count.js Der Bayerische Wald im Süden Deutschlands ist ganzjährig ein beliebtes Reiseziel für jedermann. Im...

Die tollsten Abenteuerreisen mit Kindern

Du möchtest einfach mal mit deinen Kindern auf Reisen gehen und eine Zeit lang...

6 Sightseeing-Highlights in Berlin

Wenn es um Sehenswürdigkeiten und großartige Attraktionen geht, hat Berlin so Einiges zu bieten....

Kenia – wo Armut auf Schönheit trifft

Jambo Jambo! Karibu!! Asante sana... So, oder so ähnlich könnten auch Eure nächsten Worte klingen,...

Beliebte Kategorien

✈ Have a nice holiday ✈