Schockierend! Afrika: Jagd auf Großkatzen wieder erlaubt

Loewe-Afrika-Theme-ajoure-travel

Die Regierung von Sambia hat OK für Jagd auf Großkatzen gegeben

Immer wieder tauchten in den vergangenen Monaten Bilder in den bekannten sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook auf, auf denen sowohl Männer, als auch Frauen Selfies von sich zusammen mit frisch geschossenen Wildtieren machten. Ein riesiger Shit-Storm folgte unter ausnahmslos jedem dieser Posts.

Besonders abartig galten beziehungsweise waren die Fotos aus Afrika. Jagd zum Spaß – weil man es sich leisten kann. Erlegte Löwen, Leoparden und Elefanten. Sogar Giraffen fielen den „zivilisierten“ Schützen zum Opfer. Kommentare unter den Bildern wie zum Beispiel „man sollte dich jagen“, „ich ziele demnächst mal auf dich wenn du schläfst“ und viele mehr drücken das Entsetzen der Leser aus. Als feige und hinterhältig wurden die Hunter (dt.: Jäger) beschimpft.
Das so etwas in der heutigen Zeit noch aktiv geduldet wird ist das Eine. Etwas Anderes ist es aber, wenn Länder in Afrika die Jagd auch noch unterstützen, um ebenfalls Profit daraus zu schlagen und es dann noch versuchen gut zu reden. Ganz vorne mit dabei: Sambia.

Es ist heute nicht mehr möglich, so etwas als Land zu genehmigen. Falsch! Es ist scheinbar möglich. Sambia macht es vor. Die sambische Regierung hat das Jagdverbot auf Großkatzen außer Kraft gesetzt. Somit steht dem Wildern nichts mehr im Weg.





Loewe-Afrika-ajoure-travel
Löwe
Foto: Nejron Photo / Shutterstock.com

Leoparden dürfen bereits seit diesem Jahr wieder geschossen werden. Löwen ab der Saison 2016/2017. Erst im Jahre 2013 wurden Gesetze erlassen, welche so etwas unterbinden sollten. Hintergrund war damals die Tatsache, dass die Population der Löwen massiv zurück gegangen ist, da neben der Jagd auf ausgewachsene Tiere auch minderjährige Löwen geschossen wurden.
Frau Kapatas, Ministerin für Tourismus und Kunst, jüngste Aussage ist erschreckend. „Löwenjagd ist profitabel und gut für die Tierwelt. Sie komme allen Bürgern zugute, wenn man sie richtig handhabe.“ Laut Kapata ist die Population der Leoparden nach wie vor „gesund“. Lediglich auf Grund von Lücken im Überwachungssystem wurden Gesetze erlassen.

Leopard-Afrika-Jagd-ajoure-travel
Leopard
Foto: Volodymyr Burdiak / Shutterstock.com

„The Zambia Wildlife Authority“ (ZAWA) dokumentierte den aktuellen Status der in Sambia lebenden Löwen und verfasste Richtlinien zur Regulierung der Löwenjagd.
Sambias Nachbarländer, Südafrika und Namibia traf die Nachricht über die freigegebene Trophäenjagd.

Leopard-Afrika-Face-ajoure-travel
Leopard
Foto: Eduard Kyslynskyy / Shutterstock.com

Die Airline Emirates schließt sich South African Airlines an und weigert sich Jagdtrophäen zu befördern. Darunter Tiger, Nashörner, Löwen und Elefanten. Als nächstes Ziel wird genannt, einen der Wichtigsten Beförderer mit der einzigen Nonstop-Anbindung nach Afrika dazu zu bewegen, sich Emirates und South African Airlines anzuschließen. Die Rede ist von Delta Airlines. Einer der größten Airlines der Welt. Dies sei ein wichtiger und großer Schritt in die richtige Richtung und im Kampf gegen diese Art von Trophäen. Ein Ändern der Gesamtsituation soll durch das Unterschreiben einer Online-Petition bei Change.org sorgen. Jeder sollte sich anschließen. Zur Petition gelangt ihr hier.

Petition-Change.org-Screenshot-ajoure-travel
Screenshot Change.org zur Petition
Foto: Change.org Screenshot

Foto top: PHOTOCREO Michal Bednarek / Shutterstock.com
Quelle: traveller24.com

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>