Städtetrip nach Helsinki: Unsere 15 schönsten Tipps für die finnische Hauptstadt

Helsinki

Helsinki ist eine interessante, sehenswerte und liebenswerte Hauptstadt voller wunderschöner Ecken und Plätze, mit vielen überraschenden und unglaublichen Orten, voll modernem Design, avancierter Architektur und entspannten Kaffees und Restaurants, in denen man die Seele baumeln lassen kann. Die wichtigsten Tipps und Sehenswürdigkeiten haben wir hier aufgelistet – und empfehlen dringend eine Reise in den Norden!

Es gibt kaum ein finnischeres Erlebnis als ein Besuch in der Sauna. Die große Tradition der Finnen steht aber natürlich auch den Gästen offen – zum Beispiel in der traditionellen Kaurilan Sauna (Heikinniementie 9, 00250 Helsinki, kaurilansauna.fi). Ein paar Minuten außerhalb der Hauptstadt kann man in einem original erhaltenen Haus aus dem 19. Jahrhundert eine authentische finnische Sauna erleben. Essen und Trinken kann man selber mitbringen, Gläser und Geschirr werden zur Verfügung gestellt.

Eine der außergewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten in Helsinki ist das berühmte und sehenswerte Sibelius-Denkmal. Die finnische Malerin Eila Hiltunen schuf es in den Sechziger Jahren, seit 1967 steht es im Sibelius-Park im Westen der Hauptstadt. Umgeben von grünen Parkanlagen ist ein Ausflug zum aus unzähligen Stahlrohren bestehenden Denkmal auch ein Ausflug ins Grüne und in eine Ruheoase. Dort zu finden ist auch ein zuckersüßes, sehr originelles Café direkt am Wasser: Im winzigen Café Regatta (Merikannontie 8, 00260 Helsinki, caferegatta.fi) gibt es Kaffee und wunderbare Zimtschnecken – neben anderen Kuchen -, die man auf der großen Terrasse genießen kann. Ein Must-see in der finnischen Hauptstadt.

Sibelius-Denkmal

Einkaufen lässt es sich hervorragend im Design District von Helsinki (Punavuorenkatu 7, 00120 Helsinki, designdistrict.fi). Ob Kunst, Vintage oder Interior Design oder Mode – hier werden alle Shopping-Queens fündig. Viele kleine Boutiquen, Altwarenläden und Designstudios laden zum Schlendern und Windowshopping ein, Cafés und Restaurants sorgen für das leibliche Wohlergehen. Ein besonderer Ort zum Gustieren ist das Juuri (Korkeavuorenkatu 27, 00130 Helsinki, juuri.fi): Verschiedene regionale und traditionelle Speisen aus Finnland können hier in einem modernen und hippen Ambiente verkostet werden – alle geliefert von kleinen, lokalen Versorgern und in bester Bio-Qualität. Finlandia Caviar (Eteläranta 20, 00130 Helsinki, www.finlandiacaviar.fi) hingegen bietet die verschiedensten Sorten Kaviar zum Verkosten, begleitet von Champagner und Wodka, die sowohl den Kaviar, als auch die angebotenen Austern ideal begleiten.

Suomenlinna – so schön das Wort für unsere Ohren klingt, so bezaubernd ist der Ort. Die Festung aus dem 18. Jahrhundert erstreckt sich über mehrere Inseln und zählt zum UNSECO Weltkulturerbe. Sternförmig direkt am Ufer liegt die sehenswerte Burg, ein Ausflug ist unkompliziert, kommt man doch mit der Fähre direkt vom Marktplatz zur Insel.

Suomenlinna

In der Stadt gibt es natürlich auch einige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnen: Zum Beispiel den Dom von Helsinki. Die klassizistische Kreuzkuppelkirche liegt im Zentrum am Senatsplatz und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. 1852 fertiggestellt, ist der Innenraum auffallend schlicht und ganz weiß – eine ganz besondere Atmosphäre.

Dom von Helsinki

Wie ein Element aus einer anderen Welt liegt die Kamppi-Kapelle der Stille mitten in Helsinkis belebtem Einkaufsviertel. Rund und auffallend hoch – über 11 Meter – und außen ganz aus Fichtenholz steht die Kapelle im Kamppi-Viertel und lädt Besucher und Spaziergänger zu einer kurzen Einkehr. Große Messen finden nicht statt, allerdings kann man bei kleineren Andachten dabei sein.

Kamppi-Kapelle der Stille

Architektonisch interessant ist die außergewöhnliche und weiß leuchtende Finlandia-Halle. Vom international berühmten Architekten Alvar Aalto entworfen, wurde sie 1971 eröffnet und dient seither als Konzert- und Kongresshalle. Sie erstrahlt in hellem Weiß, weil verkleidet mit Carrara-Marmorplatten, und gilt als eines er wichtigsten Beispiele des finnischen Funktionalismus.

Finlandia-Halle

Kulinarisch lässt du dich am besten am Marktplatz und in der alten Markthalle inspirieren. Schon von außen ist die Halle ein Schmuckstück, der rote Backsteinbau aus dem Jahr 1888 leuchtet schon von weitem. Direkt beim Hafen gelegen – und unweit des Marktplatzes – ist die Halle ein beliebter Treffpunkt für Einheimische als auch eine Attraktion für Touristen.

alte Markthalle Helsinki

Wer Kunst und Kultur auf seiner Reiseagenda hat, plant am besten einen Besuch im Kiasma Museum. Der auch architektonisch interessante, wenngleich auch umstrittene Bau aus den Neunziger Jahren beherbergt ein Museum für zeitgenössische Kunst und will einem möglichst breiten Publikum neue und ungewöhnliche Erlebnisse und Perspektiven bieten.

Kiasma Museum

Ein weiteres architektonisches Highlight in der finnischen Hauptstadt ist zweifellos die Temppeliaukio-Kirche. In der Nähe des Friedhofs Hietaniemi liegt sie im Stadtteil Etu-Töölö westlich des Hauptbahnhofs. Geplant wurde sie von den Architekten Timo und Tuomo Suomalainen und 1969 fertiggestellt. Das Besondere: Sie ist in einen Granitfelsen buchstäblich hineingebaut, die Wände der Kirche bestehen aus unbehauenem Fels. Das Kupferdach in fünf bis acht Metern Höhe lassen durch 180 Fenster aber genügend Licht hinein, sodass die Kirche keineswegs düster wirkt. Die Spitze der Kuppel ist in 13 Metern Höhe. Die Temppeliaukio-Kirche gilt als herausragendes Beispiel für die finnische Architektur der 1960er Jahre und wird dem späten Expressionismus zugeordnet. Im Innenraum befindet sich auch eine Orgel, die 1975 von Veikko Virtanen gebaut wurde. In der Kirche finden auch regelmäßig Konzerte statt.

Temppeliaukio-Kirche

Wer statt der Stille mehr die Aufregung sucht, ist wohl im Linnanmäki Vergnügungspark an der richtigen Adresse. Autodrom, Achterbahnen, Karusselle oder Geisterbahnen – alles, was ein Vergnügungspark anbieten kann, findet sich hier. 4-D-Kino, Riesenrad, Zuckerwatte: Hier kommen die Vergnügungsgeister voll auf ihre Kosten. Nicht nur Kinder, auch große Junggebliebene finden hier den Nervenkitzel.

Linnanmäki

Das Nachtleben in Helsinki hat ebenfalls einiges zu bieten. Eine besonders angesagte Bar ist beispielsweise die Siltanen-Bar (Hämeentie 13, 00530 Helsinki, www.siltanen.org). Gemütlich und am Wochenende bespielt von DJs oder Live-Musik, ist sie einer der beliebtesten Clubs in der Stadt. Im Sommer gibt es eine chillige Terrasse.

Ein ganz ungewöhnlicher Ort – und gleichzeitig ein ganz bezaubernder – ist das Ihana Kahvila, das sogenannte Containercafé (Nihtikuja, 00540 Helsinki, ihanakahvila.fi). Zwischen den Graffi-Zäunen, einem urbanen Garten, einer Gemeinschaftssauna und einem Skateboard-Platz ist die Stimmung sehr entspannt und „ihana“, was soviel wie „liebenswert“ bedeutet. Ein Besuch an diesem besonderen Ort lohnt sich auf jeden Fall – auf einen Kaffee oder einfach, um die Atmosphäre zu genießen.

 

Fotos: finetones; Zygistudio; yos_moes; gadagj; rbkelle; Andrey Shevchenko; olimeg; TravelPhotography; Tanya; Grigory Bruev / stock.adobe.com



ANZEIGE

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>